Es gibt Zeiten der Zeit

Es gibt mehr als eine Zeit. Es gibt Zeiten der Zeit. Es gibt eine physikalische messbare Zeit und eine subjektive Zeit. Im Rahmen dieser subjektiven Zeit gibt es eine gelebte, erlebte und erzählte Zeit.

Gelebte Zeit meint: Wir sind auf einer grundlegenden biologischen Ebene ein einen Bogen der Zeit eingefügt: Unser Leben verwirklicht sich in Vorgängen der Entwicklung und des Alterns, im Werden und Vergehen. Unsere Biologie bzw. Physiologie ist durch zeitliche Rhythmen bestimmt. [...] Die Periodenlängen dieser Rhythmen reichen von Millisekunden bis zu Jahren. Diese Rhythmen regulieren unsere Zellteilungen, unsere Atmung, unseren Herzschlag, unser Schlafen und Wachen, …
Erlebte Zeit meint: Unsere erlebte Zeit verläuft nicht in gleichmäßigen getaktetem Vorwärtsschreiten. Im Erleben dehnt und verlangsamt sich Zeit oder stürmt vorwärts. Erlebte Zeit vermag – im Guten wie im Schlechten – stillzustehen: in der Konfrontation mit einem traumatischen Ereignis, in der wir gleichsam einfrieren oder versteinern, aber auch in jenen glücklichen Momenten, in denen wir ewig verweilen möchten.
Erzählte Zeit meint: Sie verwirklicht sich als relativ willkürliche, individuelle wie soziale Verknüpfung von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Erzählte Zeit bindet Ereignisse in eine Reihenfolge, in Ursache und Wirkung, in einen Sinnbogen.

K. P. Grossmann, Systemische Notizen, 2013


 
 
 

Kommentar abgeben:

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.